Startseite

Festivalgalerie

Programm

Mitwirkende

Über Uns

Presse

Förderverein
Literatur am Dom

Eugen-Heinen-Platz 7
51519 Odenthal

info@literatur-am-dom.de

Freitag

24.06. | 19:00 Uhr
Burgunder Saal, Altenberger Hof

22,00 €

17,00 € ermäßigt

Herta Müller

Autorin

Denis Scheck

Moderation

„Der Beamte sagte“ und „Atemschaukel“

Bücher

Landschaften der Heimatlosigkeit

Landschaften der Heimatlosigkeit zeichne Herta Müller mit Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa, heißt es in der Begründung des Nobelkomitees zur Preisverleihung. Das Fundament des erschreckend aktuellen Romans “Atemschaukel” bildet die Reise, die die Autorin mit dem Dichter Oskar Pastior auf den Spuren seiner Deportation in ein sowjetisch-ukrainisches Arbeitslager unternahm. Widerstandsmanöver gegen Diktatur, Staatsterror, Exil vollbringt Herta Müller ebenfalls, wenn sie mit Bild und Sprache spielt, mit Schere und Papier dichtet. Ohnmacht und Fremdheit und Heimweh sind auch zu spüren in poetisch-rätselhaften, manchmal komischen visuellen Erzählungen.

Vita

Für ATEMSCHAUKEL, ihren bis dato letzten Roman, erhielt die Autorin 2009 den Literaturnobelpreis. Seit 1987 lebte die 1953 in Rumänien geborene Preisträgerin da schon in Deutschland. In der Zwischenzeit hat Herta Müller sich auch als Künstlerin mit Collagen einen Namen gemacht, die sie zu einer neuen Form des Erzählens „verdichtet“ und uns vorstellt.

© Stephanie von Becker

Landschaften der Heimatlosigkeit

Autorin

Herta Müller

Moderation

Denis Scheck

Bücher

„Der Beamte sagte“ und „Atemschaukel“

Freitag

24.06. | 19:00 Uhr
Burgunder Saal, Altenberger Hof

22,00 €

17,00 € ermäßigt

© Stephanie von Becker

Landschaften der Heimatlosigkeit zeichne Herta Müller mit Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa, heißt es in der Begründung des Nobelkomitees zur Preisverleihung. Das Fundament des erschreckend aktuellen Romans “Atemschaukel” bildet die Reise, die die Autorin mit dem Dichter Oskar Pastior auf den Spuren seiner Deportation in ein sowjetisch-ukrainisches Arbeitslager unternahm. Widerstandsmanöver gegen Diktatur, Staatsterror, Exil vollbringt Herta Müller ebenfalls, wenn sie mit Bild und Sprache spielt, mit Schere und Papier dichtet. Ohnmacht und Fremdheit und Heimweh sind auch zu spüren in poetisch-rätselhaften, manchmal komischen visuellen Erzählungen.

Vita

Für ATEMSCHAUKEL, ihren bis dato letzten Roman, erhielt die Autorin 2009 den Literaturnobelpreis. Seit 1987 lebte die 1953 in Rumänien geborene Preisträgerin da schon in Deutschland. In der Zwischenzeit hat Herta Müller sich auch als Künstlerin mit Collagen einen Namen gemacht, die sie zu einer neuen Form des Erzählens „verdichtet“ und uns vorstellt.

Weitere Lesungen

Jürgen Becker © Jürgen Bauer

Jürgen Bäcker | Do. 18:00 Uhr

Frank Schätzing © Paul Schmitz

Frank Schätzing | Do. 19:30 Uhr

Dieter Müller © Ricarda Spiegel

Dieter Müller | Fr. & So. 22:00 Uhr

Mariana Leky © Franziska Hauser

Paul Maar | Sa. & So. 15:00 Uhr

Mariana Leky © Franziska Hauser

Mariana Leky | Sa. 19:00 Uhr

Dietmar Bär © Jeanne Degraa

Dietmar Bär | So. 16:30 Uhr

Daniela Krien © Maurice Haas

Daniela Krien | So. 19:00 Uhr

Daniela Krien © Maurice Haas & Antje Rávik Strubel © Philipp von der Heydt

Antje Rávik Strubel | So. 19:00 Uhr